Am 26. Mai 09 bekam unsere Emma neun Welpen nach dem Rüden Bandit du Manoir Noble.

3 Rüden noir, 2 Rüden fauve, 2 Hündinnen  noir, 2 Hündinnen fauve

Bilder vom Wurftag

/

Zuerst kommt ein fauver Rüde? Bestellt war doch schwarz. Hier 3 schwarze Jungs

/

Wird die Milchbar jetzt bald mal eröffnet?

Alle angekommen, endlich Ruhe in der Kiste

Alle Neune jetzt einen Tag alt.

/ // /

Rüde fauve, erstgeborener. Rüde noir, fröhlicher kleiner Dicker. Hündin noir, kleine süße Hexe.

/ // /

Hündin fauve, unternehmungslustig. Hündin noir, verträumt verschmust. Rüde noir, unbekümmerter GuckindieLuft

/ // /

Hündin fauve, Genießerschnut. Rüde noir, kuscheliger kleiner Kobold Rüde fauve. Der letzte Mohikaner.

3.Tag

/ /

Noch passen beim Säubern der Kiste alle in den Wäschekorb. Mit vollem Bauch und Wärmflasche

kann man da auch prima schlafen

4.Tag

/    /

Bauch voll, umfallen, schlafen. Direkt oben drauf, oder doch besser erst an die Seite kugeln.

5. Tag

weitere Schlafstudien

/ /

in Noir oder in Fauve

6. Tag

Da rappelt es ganz schön, bis die alle satt sind.

7. Tag

/ /

Vier süße schwarze Köpfe. Ein schlafender pappsatter Engel

Die zweite Woche

8. Tag

Heute war Geschwistertauchen angesagt. (Abtauchen, auftauchen)

9. Tag

/ /

Es ist noch sooooo schwer, den Kopf hoch zuhalten. Da kann man ihn doch besser abstützen.

10.Tag

/ /

Seit heute wird heftig geblinzelt. Außerdem wird laufen geübt. 2 Schritte, umfallen, aufrappeln, weiter.

11. Tag

/ /

Während der Eine oder die Andere schon mal keck in die Welt guckt,

blinzelt der Dritte noch recht vorsichtig

12. Tag

Das kann doch nicht bequem sein.

13. Tag

/ /

Schon mal zaghaft mit Mamas tollen Haaren spielen, bevor man am besten Platz zwischen ihren Vorderpfoten einschläft.

14.Tag

/ /

Kaum hat die Bande die Augen offen, können alle laufen und sitzen. Außerdem knurren und schimpfen.

Die dritte Woche

in der man merkt, dass man Geschwister hat

/ /

Süße schwarze Schnüt Zum Kacki auf die Zeitung? Wohl noch eher ein Zufall.

16. Tag

/ /

Doch mal probieren, wie das Brüderchen schmeckt. Jetzt wird schon heftig gerempelt, bevor man sich hinlegt.

17. Tag

Umzug ins große Zimmer

/ /

Nirgends hat man mehr Ruhe. Auf das Kissen kommen sie jetzt auch schon hinterher. Und dann schlafen Sie wieder, wie Engel

18. Tag

/ /

Ein Geschwisterchen am Po, auch wenn das pennt, ist einfach sicherer.

19. Tag

Immer noch der beste Platz um zu schlafen, wenn man satt ist. Auf Mama's Vorderpfoten

20. Tag

/ /

Da ist man doch schon soooo selbstständig und Mama haut einen immer noch um wie einen nassen Sack und schleckt einen durch.

21. Tag

Zwei kleine Wonneproppen

Die vierte Woche

in der alle Sinne immer besser werden

/ /

Kleine Rangelei Selbstständig fressen

23.Tag

/ /

Kleiner dicker schwarzer. . . . Ist zwar nicht Mama, kann man trotzdem gut mit kuscheln

24. Tag

/ /

Das Gerangel wird wilder und es ertönt gefährliches Löwengebrüll.

25. Tag

" Was hast du denn da gutes gefressen? Lass mich doch mal gucken."

26. Tag

/ /

Erster Ausflug, Mama hat mit der Milchbar gelockt. War das aufregend, nun mal gründlich ausruhen.

27. Tag

/ /

Kuscheln oder Kabbeln, manchmal ist der Übergang fließend.

28. Tag

/ /

Neue Kiste??? Sofort Materialprobe von außen und innen. Genehmigt.

Die fünfte Woche

in der sie jeden Tag niedlicher werden

/ /

Ob bei Tante Juli wohl auch Milch fließt? Rück schon raus, sofort! Toller Ball, der schreit, wenn er rollt.

30. Tag

/ /

Jeden Tag wird neues Spielzeug entdeckt und bearbeitet. Gemeinsam oder allein.

31. Tag

/ /

Noch halb schlafend??? Der muss doch wach zu kriegen sein.

32. Tag

/ /

Immer neugierig.

33. Tag

/ /

Jetzt kann schon jeder aus seinem eigenen Pott fressen. Lotta liebt es bequem, sie futtert im Sitzen

34. Tag

/ /

Anpirschen, reinbeißen, das macht am meisten Spass.

35. Tag

/ /

Bei der Hitze kann man ja nur faul rumliegen. Ein Glück, dass überall so erfrischende Wasserquellen stehen.

Die sechste Woche

in der die Welt entdeckt wird

/ /

Was gibts denn dort noch zu sehen? Kuddelmuddel auf der Rampe.

37. TAg

Zwischendurch wird immer mal wieder heftig umgeräumt

38. Tag

/ /

Auch im Grünen kann man toben. " Tolle Höhle haben wir gefunden. Und so schön kühl."

39. TAG

/ /

Das sieht doch schon geordneter aus, oder doch nicht? Abendlicher Spaziergang mit Mama

40. Tag

/ /

Ella und Tsora, zwei kleine Hexen. " Was hexen wir also als nächstes?"

41. Tag

/ /

Während Troy die Lage schon gut im Blick hat, müssen die anderen noch heftig das Problem mit den Blüsen regeln.

42. Tag

/ /

"An dem Tisch sitzen doch immer alle, da verpassen wir nix." Und das ist klein Lotta aus der Krachmacherstraße

Die siebte Woche

in der es so richtig turbulent wird

/ /

Nicht zu toppen, mit Mama über die Wiese toben. Da fliegen die Ohren und blitzen die Augen.

44. Tag

/ /

Die meiste Zeit herrscht Lebensfreude pur. Aber auch schon ganz ernsthafte Aufgaben, wie das Überwachen der Spülmaschinennutzung werden gerne übernommen.

45. Tag

/ /

Tunnelspiele Und noch ein neuer Spielplatz

46.Tag

/ /

Wenn der Welpenraum erfolgreich umdekoriert wurde, sammelt man sein Spielzeug ein, damit es ja nicht verlorengeht, wenn man schläft.

47. Tag

/ /

Die von Mama frühzeitig gegrabenen Löcher sind einfach toll zum relaxen.

48. Tag

/ /

Meine zwei Herzbuben, Tristan und Tsorro.

49. Tag

/ /

Wieder mal kuscheln und spielen. " Und wer findet den Briard im Blumentopf?"

Die achte Woche.

in der alles genau untersucht werden muss

/ /

Kinder werden immer noch gerne "gefressen". "Wo,wo ist es? Und vor allen Dingen, was eigentlich"

51. Tag

/ /

"Was macht der denn da? Macht aber total Spass."

52. Tag

/ /

Troy und Lotta mal gaaaanz artig. " Um die Wäsche muss man sich auch noch kümmern!"

53. Tag

/ /

Emma muss sich ganz schön anstrengen, um die Rasselbande zu bändigen.

54.Tag

//

"Da ist ja Tante Juli im Gebüsch. Die tut erst immer so brummelig, aber dann spielt sie doch."

55. Tag

//

" Das blöde mit diesen Pötten ist: Die sind immer so schnell leer. Und dann schmecken sie nicht wirklich. Hast du eine Idee, wie dort wieder was reinkommt?"

56. Tag

/ /

Die neunte Woche

In der der Tierarzt und der Zuchtwart kommt. Am Ende der Abschied

57. Tag

/ /

schwarzes Gewusel

58. Tag

/ /

Wurfabnahme, puhh. Wir wurden einzeln von oben bis unten angeguckt, begrabscht und beurteilt.

Außerdem mussten wir beweisen, dass wir überhaupt laufen können.

59. Tag

Regentag, Aufräumtag

60. Tag

/ /

Das klappt doch schon prima mit dem Gassi gehn. Lehmann ist müde

61 Tag

Die beiden Mädels genießen die Morgensonne

62. Tag

Der letzte gemeinsame Tag, denn morgen geht es ans Abschied nehmen

/ /

Ein toller Ausflug in Evi's Abenteuer Wald. Nach der Autofahrt erst mal ausruhen.

/ /

" Los Juli, zeig uns mal die tollen Ecken! "

/ /

Im hohen Gras kann man so herrlich toben. Am Schluss geht es fröhlich wieder nach Hause

Eine herrliche Zeit geht zuende

Fast alle Welpen haben sich in ihren neuen Jobs eingefunden.

 

Tripoline hat den einfachsten Job. Sie wird Prinzessin. Tsora wird Balkondesignerin und pädagogisch tätig sein

Tati wird bestimmt viel zu tun haben z.B. als Reitbegleithund.

Trevelleman alias Lehmann hilft schon bei der Kindererziehung und wird später einmal Therapiehund

für schwerbehinderte Menschen.

 

Taralotte alias Lotta wird der Sonnenschein ihrer Familie.

Troy ist als Wachhund seiner Familie in Belgien angestellt. Terella, genannt Ella wird auf die Pferde ihrer Leute achten und bei der Versorgung mithelfen.

/  /

Einstweilen halten hier noch Tsorro und Tristan die Stellung

12 Wochen alt

/

Tsorro musste operiert werden. Hoffentlich wird er wieder ganz gesund.

"Ätsch, ich sehe jetzt aus, wie eine kleine Stehlampe und bin gleich viel größer als du!"

// 

Tristan hatte Besuch von seiner Schwester der Prinzessin. Die hat sich ja wohl prima gemacht.

/ /

Auch bei Tristan ist jetzt die Zeit der täglich wechselnden Frisuren angebrochen. Jeden Tag zeigen seine Haare in eine andere Richtung.

Abschied von Tsorro

Tsorro hat sich mitlerweile zur fast perfekten Haus und Gartenhilfe entwickelt.

Den fälligen Herbstrückschnitt unserer Sträucher hat er größtenteils sehr radikal erledigt.

Den Vorspülgang der Spülmaschine übernimmt er gerne.

Er sortiert Socken, Schuhe und Handschuhe nach eigenen Ideen.

Ebenso phantasievoll drapiert er die Hundebetten um..

Zum Trocknen aufgehängte Wäsche wird sofort wieder abgenommen und in die Küche gebracht.

Alle diese eigentlich unverzichtbaren Aufgaben wird er natürlich auch in seiner neuen Familie bestens abarbeiten.